Ferien(s)pass 2018: Graffiti-Workshop mit Mag. Michael Heindl

Eine Premiere gab es am 30. Juli beim Ferien(s)pass in der Marktgemeinde Kirchberg am Walde: Gemeinsam mit Graffitikünstler Michael Heindl konnten sich die Kinder beim Malen mit bunten Sprühdosen austoben und beeindruckende Graffiti gestalten.

„Unser Graffiti-Workshop war binnen kürzester Zeit ausgebucht“, ist Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz über das positive Feedback der Kinder und Eltern auf dieses neue Angebot im Rahmen des Projekts Ferien(s)pass erfreut. 20 Kinder erhielten beim Workshop mit Michael Heindl, der an der Universität für angewandte Kunst in Wien studiert hat, eine Einschulung in die Graffiti-Malerei. Die Kinder waren von diesem Nachmittag begeistert. Innerhalb weniger Stunden wurden kreative Ideen entwickelt, Skizzen angefertigt und farbenfrohe Kuntwerke auf Holzplatten gesprüht, die von der Marktgemeinde Kirchberg zur Verfügung gestellt wurden. „Ich möchte mich besonders bei Gemeinderat Wolfgang Weixelbraun bedanken, der den Kontakt zu Michael Heindl hergestellt hat und mich bei der Organisation der Veranstaltung unterstützt hat. Auch ein herzliches Danke an Vbgm. Markus Pollack für seinen Besuch“, blickt Viktoria Prinz auf einen gelungenen Nachmittag mit vielen strahlenden Gesichtern zurück.

Ferien(s)pass 2018: Kinderglasblasen im Glaskunstdorf Brand-Nagelberg

Mit 58 teilnehmenden Kindern aus allen Kleinregionsgemeinden war der Ferien(s)pass-Nachmittag in der Marktgemeinde Brand-Nagelberg der Publikumsmagnet des Sommerferien-Programms der Kleinregion Waldviertler StadtLand.

Auf dem Programm stand ein Besuch in der Firma „Nagelberger Glaskunst“ von Andreas Apfelthaler, wo die Kinder unter fachlicher Anleitung selbst eine Durstkugel herstellen konnte. Wie Experte Andreas Apfelthaler erklärte, ist jede selbst geblasene Kugel ein Unikat, da sie keiner anderen in Form und Farbe gleicht. Nach einer Erzählung über die Geschichte des Glasblasens und der Tradition dieses alten Handwerks in Brand-Nagelberg durfte sich jedes Kind im Glasblasen versuchen und seine mundgeblasene Durstkugel mit nach Hause nehmen. Auch die zahlreichen Gläser, Vasen und Ziergegenstände im Verkaufsraum wurden von den Kindern bestaunt. Besonders beeindruckt waren die Kinder vom wunderschönen Glaspark der Fa. Apfelthaler, der entlang dreier Teiche zahlreiche Glaskunstwerke und schattige Entspannungsplätze beherbert. „Ich bedanke mich herzlich bei Gemeinderat Sascha Brandtner, Birgit Weisgram, Vgm. Heinz Frank und Gemeinderat Georg Einziger, die mich bei der Betreuung der Kinder unterstützt haben“, freut sich Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz über die großartige Unterstützung, die der Ferien(s)pass auch in allen anderen Gemeinden erhält.

Ferien(s)pass 2018: Ein sportlicher Nachmittag mit dem Laufteam Gmünd

Interessante Einblicke in die Welt der Leichtathletik bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Ferien(s)pass-Nachmittags der Kleinregion Waldviertler StadtLand am 24. Juli in Gmünd. Auf dem Programm stand ein sportlicher Nachmittag mit dem Laufteam Gmünd, der von Jugendtrainer Franz Mürwald und vielen jungen Athletinnen und Athleten des Laufteams gestaltet wurde.

Nach ersten Schnuppertrainings im Weitspringen, Speerwerfen und im 300m-Lauf konnten die Kinder ihr motorisches Geschick und ihre Schnelligkeit unter Beweis stellen. Anschließend fand für die einzelnen Alterklassen (U8, U10, U12 und U14) ein Wettbewerb im Weitspringen, 300m-Lauf und im Speerwerfen statt. Die Kinder machten mit viel Eifer mit und zeigten dabei beeindruckende sportliche Leistungen.

Als Vertreter der Stadtgemeinde Gmünd waren Stadtrat Jürgen Trsek, der bei der Organisation und Betreuung während der Veranstaltung tatkräftig unterstützt hatte, und Stadtrat Reinhard Langegger mit dabei. Auch Nationalrätin Martina Diesner-Wais, selbst Mitglied des Laufteams, schaute nach der Siegerehrung auch auf einen Besuch vorbei und gratulierte den jungen Sportlerinnen und Sportlern.

Ferien(s)pass zu Gast bei Imkerin Herta Kainz

er Ferien(s)pass der Kleinregion Waldviertler StadtLand machte am 19. Juli in der Marktgemeinde Hoheneich Station. Die Kinder besuchten Imkerin Hertha Kainz in Nondorf und erlebten dabei einen abwechslungsreichen Nachmittag.

Hinter die Kulissen der erfahrenen Imkerin Herta Kainz zu blicken, war für die Kinder ein besonderes Erlebnis. Bestens ausgerüstet mit Imker-Schutzbekleidung durften die Kinder gemeinsam mit Frau Kainz, die den wissenbegierigen Mädchen und Buben viel über das Leben der Bienen und die Honigproduktion erzählte, „ihre Bienen“ besuchen und selbst Honig schleudern. Auch einige kostbare Produkte, die aus Honig bzw. Bienenwachs erzeugt werden, wurden gemeinsam hergestellt: gesunde Kräuterzuckerl mit Honig, eine wohltuende Honigsalbe, eine Honigmaske und Kerzen aus Bienenwachs. „Ein herzliches Dankeschön an Gemeinderätin Ilse Steininger-Pöhn, die mich bei der Organisation der Veranstaltung tatkräftig unterstützt hat“, so Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz.

Ferien(s)pass zu Gast im Unterwasserreich

Mit einem abwechlungsreichen Nachmittag im Unterwasserreich Schrems wurde der „Ferien(s)pass“ der Kleinregion Waldviertler StadtLand am 13. Juli fortgesetzt. Die Kinder erlebten dabei einen informativen und lustigen Nachmittag, bei dem ein Besuch der beiden Fischotter Laszlo und Luca bei der Fischotterfütterung natürlich nicht fehlen durfte.

Nach Empfang und Begrüßung durch Geschäftsführerin Christiane Mader führten die Naturvermittler Doris Hohenbichler und Michael Steinböck die Kinder durch das Unterwasserreich. Dabei erklärten sie ihnen auf kindgerechte und anschauliche Weise viel Wissenswertes über den Lebensraum Wasser und seine Bewohner. Besonders beeindruckt waren die Kinder von der Mikroskop-Liveshow und dem Mikroskopieren, das sie auch selbst versuchen konnten. Ein besonderes Highlight war die Fischotterführung, die die Kinder begeistert mitverfolgten. Anschließend stand noch eine lustige Rätselrallye auf dem Programm. Auch Bgm. Karl Harrer überzeugte sich bei seinem Besuch vom gelungenen Ablauf der Veranstaltung. „Mein besonderer Dank gilt Dr. Günther und Dr. Karin Schlott sowie Martin Speychal und Michael Preissl für ihre Unterstützung“, so Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz.

Ferien(s)pass zu Gast bei HUKI – 1. Waldviertler Kinderwerkstatt

Mit einem abwechlungsreichen Nachmittag in Barbara Apfelthalers HUKI, der 1. Waldviertler Kinderwerkstatt in Breitensee, wurde der Ferien(s)pass 2018 der Kleinregion Waldviertler StadtLand eröffnet. Mehr als 40 Kinder konnten beim Kerzenziehen, Seifensieden und Tonkeramik Bemalen ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Der Ferien(s)pass, der heuer zum zweiten Mal als Sommerferienprogramm in allen Gemeinden der Kleinregion stattfindet, erweist sich auch in diesem Sommer wieder als Publikumsmagnet. „Alle 13 Veranstaltungen sind ausgebucht, bei der ersten Station im HUKI waren mehr als 40 Kinder mit dabei“, freut sich Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz über die positive Resonanz der Eltern und Kinder. Gemeinsam mit Barbara Apfelthaler, die die Kinder mit ihrem Team bei den Kreativarbeiten unterstützte, konnte Viktoria Prinz die beiden Gmünder Stadträte Jürgen Trsek und Reinhard Langegger begrüßen. Die beiden waren ebenfalls begeistert, wie gut die Ferienaktivitäten der Kleinregion von der Bevölkerung angenommen werden. Als Abschluss wurden gemeinsam Würsterl und Käse gegrillt. „Ich möchte mich ganz herzlich bei Jürgen Trsek bedanken, der mich beim Grillen und der Betreuung der Kinder tatkräftig unterstützt hat“, so Prinz, die mit Freude den kommenden 12 Ferien(s)pass-Events entgegenblickt.

Kleinregion Junior: Erste Hilfe-Kurs für Eltern

Die erfolgreiche Projektreihe „Kleinregion Junior“ der Kleinregion Waldviertler StadtLand wurde am 12. Juni mit einem Erste Hilfe-Kurs für Babys und Kleinkinder in Amaliendorf-Aalfang fortgesetzt.

Dabei durften sich Bürgermeister Gerald Schindl und Gemeinderätin Elisabeth Hofmann, die die Veranstaltung gemeinsam mit Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz betreute, über ein „volles Haus“ freuen. Als Vortragenden konnte die Kleinregion Heimo Strasser vom Roten Kreuz Gmünd begrüßen, der wertvolle Tipps zur Vermeidung von Unfällen von Babys und Kleinkindern gab und Erste Hilfe-Maßnahmen im Notfall erläuterte.

Wie reagiere ich, wenn mein Kind etwas verschluckt hat? Wie setzte ich richtig einen Notruf ab? Wie macht man bei einem Säugling richtige Mund-zu-Mund-Beatmung? – So lauteten einige der Fragestellungen, die Herr Strasser mit den jungen Eltern diskutierte. „Eine unfallfreie Kindheit ist ein fast nicht realisierbarer Traum. Doch leider werden im Ernstfall Erste Hilfe-Maßnahmen oft nicht ergriffen, weil wir Angst haben, etwas falsch zu machen. Doch der größte Fehler, den wir machen können, ist nichts zu machen, also keine Erste Hilfe zu leisten“, berichtete Heimo Strasser aus seiner langjährigen Erfahrung im Dienst des Roten Kreuzes und versuchte damit Ängste bei den Eltern abzubauen. „Wir alle hoffen, dass wir niemals in derartige Notsituationen kommen – doch im Ernstfall können wir damit vielleicht ein Leben retten“, so der Experte des Roten Kreuzes.

„Das Projekt „Kleinregion Junior“ legt nun eine kurze Sommerpause ein und startet voraussichtlich im September 2018 mit einem neuen Kursprogramm“, so Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz, die sich über die positive Resonanz der Eltern auf diese Initiative der Kleinregion sehr freut.

Kleinregion Junior: Mein Baby ist unruhig – was nun?

Unruhezustände bei Babys und Kleinkindern waren am 15. Mai das Thema beim monatlichen „Kleinregion Junior“-Treffen der Kleinregion Waldviertler StadtLand, das dieses Mal in der Kleinkunstbühne in Hirschbach stattfand. Als Expertin war Ergotherapeutin und Stillberaterin Karin Opelka zu Gast.

Karin Opelka beschäftigte sich in ihrem Vortrag mit Unruhezuständen von Babys und Kleinkindern (Foto: privat)

Schreien, Klammern, Trotzen – es gibt wohl keine Eltern, die angesichts dieser Unruhezustände ihrer Kinder nicht schon einmal der Verzweiflung nahe waren. Dass dieses Thema bewegt und interessiert, zeigt auch die Tatsache, dass viele Mütter gekommen waren, um sich zu informieren und auszustauschen. Karin Opelka, selbst sechsfache Mutter und regelmäßige Veranstalterin von Stillgruppen, ging in ihrem Vortrag ausführlich auf mögliche Ursache von Unruhezuständen ein und gab hilfreiche Tipps, wie man als Eltern darauf reagieren kann – z.B. mit genauem Beobachten, dem Vermitteln von Nähe und Geborgenheit sowie Kontaktaufnahme mit Kinderarzt, Stillberaterin oder Hebamme, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Ferien(s)pass startet in seine zweite Saison

Zum zweiten Mal stehen die Sommermonate in der Kleinregion Waldviertler StadtLand unter dem Motto „Meine Sommerferien – mein Ferien(s)pass“. 13 Veranstaltungen finden im Juli und August in den neun Gemeinden der Kleinregion statt. Dabei wird den Kindern ein buntes Programm mit Naturerlebnissen, sportlichen Aktivitäten und Kreativworkshops geboten. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist für Kinder kostenlos.

Rund 450 Kinder haben im Vorjahr am Ferien(s)pass teilgenommen – diese große Anzahl möchte Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz auch heuer wieder erreichen. „Wir bieten den Kindern bei unseren Veranstaltungen die Möglichkeit die tollen Freizeitangebote vor der Haustür zu erleben und die Gemeinden besser kennen zu lernen“, so Prinz, die gemeinsam mit Projektpartnern aus den Gemeinden ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt hat. Mit dabei sind auch viele engagierte Vereine aus der Region, denen die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ein besonderes Anliegen ist.

Auch ein neuer Sponsor ist im Jahr 2018 mit an Bord. Die Waldviertler Sparkasse Bank AG unterstützt das Projekt finanziell und bringt sich mit einem Sparefroh-Quiz samt Pizzaessen, Kinderschminken uvm. im City Center Schrems auch selbst aktiv in das Projekt mit ein. „Herzlichen Dank an das Team der Waldviertler Sparkasse, allen voran Alexander Kuchar, den Filialleiter der Bankstelle Schrems, der an mich mit der Idee herangetreten ist beim Ferien(s)pass zusammenzuarbeiten“, freut sich Viktoria Prinz über die gelungene Kooperation.

Beim Ferien(s)pass gibt es auch wieder tolle Preise zu gewinnen. Jedes teilnehmende Kind erhält wieder einen Sammelpass, auf dem pro Veranstaltung ein Stempel gesammelt werden kann. Im Herbst findet die Verlosung der Preise statt.

Nähere Informationen zum Programm sind auf der Homepage der Kleinregion www.waldviertler-stadtland.at. ersichtlich. Dort stehen in Kürze das gesamte Programmheft sowie das Anmeldeformular zum Download bereit. Anmeldefrist: 22. Juni 2018

Anmeldungen bitte per Mail an viktoria.prinz@gmail.com oder per Post an

Kleinregion Waldviertler StadtLand, Schremser Straße 6, 3950 Gmünd

Ferien(s)pass 2018: Das Programm

jeweils 14:00 bis ca. 17:00 Uhr, Ausnahmen und Veranstaltungsorte werden im Programmheft angegeben – Änderungen vorbehalten

04. Juli: Kerzenziehen, Seifensieden und Ton-Keramik bei HUKI – 1.WaldviertlerKinderwerkstatt in Gmünd-Breitensee

13. Juli: Auf den Spuren des Fischotters – ein Nachmittag im Naturpark Hochmoor – UnterWasserReich Schrems

19. Juli: Zu Besuch bei Maja und Willi – ein Nachmittag in der Imkerei Kainz in Nondorf

24. Juli: Sportlicher Nachmittag mit dem Laufteam Gmünd

27. Juli: Kinderglasblasen bei der Fa. Andreas Apfelthaler in Alt-Nagelberg

30. Juli: Kinder-Graffiti-Workshop mit Mag. Michael Heindl in Kirchberg am Walde

01. August: Ein lustiger Nachmittag auf der Freizeitanlage in Hirschbach zum Thema „Asterix und Obelix“

07. August: Zu Gast bei der Freiwilligen Feuerwehr in Dietmanns

11. August: Kinder-Kneipp-Wanderung in Waldenstein

16. August: Naturerlebnis am Geißbachteich bei Amaliendorf-Aalfang

18. August: Action & Fun am Motocross-Gelände des MSC Schrems

22. August: Abenteuerliche Wanderung im Naturpark Blockheide Gmünd-Eibenstein mit Besuch der neuen Wasserbüffel

29. August: Spiel und Spaß im City Center Schrems mit Sparefroh-Quiz in Zusammenarbeit mit der Waldviertler Sparkasse Bank AG (Vormittagstermin!)

Kleinregion Junior: Wie trage ich mein Baby richtig?

Menschenkinder sind Traglinge, und daher ist es ihr Grundbedürfnis getragen zu werden. Wie Mamas und Papas das am besten machen, erklärte Still- und Trageberaterin Karin Opelka beim „Kleinregion Junior“-Vormittag am 10. April in Gmünd

Die interessierten Eltern trafen sich im Saal der Freiwilligen Feuerwehr in Gmünd,um sich über unterschiedliche Tragetechniken und die Vorteile des Tragens zuinformieren. „Tragen gibt Nähe und Geborgenheit, fördert die motorische undsensorische Entwicklung und erleichtert den Alltag“, fasste Karin Opelka dievielen positiven Aspekte des Tragens zusammen, das in anderen Kulturen auf derganzen Welt selbstverständlich ist. Auch bei uns kommt das Tragen immer mehr„in Mode“ – sowohl mit Tragetüchern als auch mit fertigen Tragehilfen.  Wie bindet man Tragetücher richtig? Welchefertigen Tragehilfen gibt es? Wie trägt man anatomisch richtig? Auf all dieseFragen ging Karin Opelka in ihrem Vortrag ein. Sie hatte auch viele Tragen undTragetücher mitgebracht, um unterschiedliche Bindetechniken – z.B. dieWickelkreuztrage und den Rucksack – zu erläutern. Im Anschluss an dieVeranstaltung stand Karin Opelka auch noch für persönliche Fragen zur Verfügung– ein Angebot, das von den Eltern gerne genutzt wurde.

Karin Opelka informierte über das richtige Tragen (Foto: privat)