Waldviertel eingekocht

Wir laden zum 1. Info- und Arbeitstreffen ein!

Wann? Freitag, 4. Oktober 2019, 18:00 Uhr

Wo? Waldschenke Schreiber in 3944 Kurzschwarza bei Schrems

Die im eigenen Haushalt hergestellten Lebensmittel sind in den letzten Jahrzehnten immer mehr von industriell produzierten Waren ersetzt worden, auch in ländlichen Regionen. Aber nun zeigt sich ein Gegentrend: viele Menschen stellen Säfte, Marmeladen, Gewürze, etc. wieder selbst her.

Die Kleinregion Waldviertler StadtLand mit über 50 ländlich geprägte Ortschaften besitzt hervorragende Voraussetzungen, um in diesem Bereich ein Pilotprojekt umzusetzen, bei welchem der Bevölkerung die Gelegenheit gegeben wird, gemeinsam regionale Lebensmittel für den Eigenbedarf zu erzeugen.

Dabei können ältere Menschen ihre lebenslange Erfahrung und über Generationen gereiftes Wissen einbringen und an Jüngere weitergeben. Menschen können gemeinsam Traditionelles wiederentdecken oder Neues erfinden! Über 30 Vorträge, Workshops, Obstpresstage und andere Aktivitäten stehen am – gemeinsam erstellten – Programm und können kostenlos besucht

Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de

Programm:

  • WORUM GEHT’S?
    • Die Projektmanager von ILD Thomas Samhaber und Brigitte Temper-Samhaber erklären das einzigartige Pilotprojekt mit der Idee, den Zielsetzungen, den Inhalten, –  stellen und beantworten Fragen.
  • WAS MACHT DIE KLEINREGION?
    • Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz spricht über die Chancen, die dieses Vorhaben für die neun Gemeinden und die BewohnerInnen der Kleinregion haben kann und warum gerade hier das Projekt startet.
  • WARUM GIBT ES UNTERSTÜTZUNG?
    • LEADER-Manager Martin Huber zeigt, warum Ideen wie diese den ländlichen Raum stärken, das Zusammenleben verbessern und daher von LEADER gefördert werden.
  • WIE SCHAUTS AUS?
    • Grafikerin Anna Helmreich präsentiert ihre grafische Linie, die Sie mit feinem Stich für das Projekt entworfen hat.
  • WÜNSCH DIR WAS?
    • Und nun können alle Anwesenden gemeinsam das Programm von über 30 Aktivitäten mitgestalten. Denn auch das WISSEN der Menschen in der Region ist ein großer Schatz und kann gemeinsam genutzt werden.

Voranmeldung erwünscht – bitte bis 1. Oktober bei Viktoria Prinz per Mail an viktoria.prinz@gmail.com oder telefonisch unter 02852/52506-330.


Der Obstpresser kommt nach Gmünd und Eichberg

„Waldviertel eingekocht“ nennt sich unser Projekt, das nun in den Herbst startet und allen Menschen der Kleinregion die Möglichkeit gibt, die Schätze der Natur gemeinsam zu verarbeiten und Erfahrungen auszutauschen.

Am Freitag, den 25. Oktober wird Obstpresse Andreas Pillichshammer mit seiner mobilen Obstpressanlage am Stadtplatz in Gmünd Station machen. Am Samstag, den 26. Oktober wird „Der Saftmacher“ am Bauhof der Gemeinde Dietmanns in Eichberg stationiert sein und alle, die möchten, können kostenlos ihr Obst (Äpfel, Birnen) zu wertvollem Saft pressen lassen und gleich mit nach Hause nehmen. 5l Tetrapacks werden zur Verfügung gestellt, man kann den Saft auch in eigene Flaschen abfüllen lassen!

Für Zuschauer gibt es Musik und die Möglichkeit zur Verkostung vor Ort!

Bei größeren Mengen (Autoanhänger) bitte um Anmeldung: (Fa. ILD Temper-Samhaber Projekumsetzung für die Kleinregion Waldviertler StadtLand) 0664 150 53 48

Termine:

Freitag, 25. Oktober 2019: Stadtplatz Gmünd, 9:00 bis 19:00 Uhr

Samstag, 26. Oktober 2019: Bauhof in Eichberg, 8:00 bis 18:00 Uhr

Das wird ein Fest!

Die Kleinregion Waldviertler StadtLand hat sich für die nächsten beiden Jahren ganz dem Thema des Haltbarmachens von Lebensmitteln verschrieben. Durch die Unterstützung des Förderprogrammes LEADER ist es möglich, zahlreiche Aktivitäten – von Marmeladeeinkochen, Gemüse einlegen, Kräuter trocknen bis zu Saftpress-Events – kostenlos anzubieten!

Weitere Informationen:

Kleinregion Waldviertler StadtLand

www.waldviertler-stadtland.at

Umsetzung: ILD Temper-Samhaber, 0664 150 53 48


Jetzt wird das Waldviertel eingekocht! Oder: Schätze der Natur gemeinsam nutzen

Die Kleinregion Waldviertler StadtLand hat sich für die nächsten beiden Jahren ganz dem Thema des Haltbarmachens von Lebensmitteln verschrieben. Nach sorgfältiger Vorbereitung und Einreichung beim LEADER Förderprogramm freuen sich nun alle beteiligten neun Gemeinden auf den Start des Pilotprojekts „Waldviertel eingekocht“.  Schwerpunkt wird das gemeinsame Nutzen der Naturschätze aus der Region sein. Die Aktivitäten reichen von Marmeladeeinkochen, Gemüse einlegen, Kräuter trocknen oder Saftpress-Events. Das Wissen der älteren Generation und das Interesse der jüngeren sollen dabei wieder zusammenkommen.

„Wir hoffen, dass wir sehr viele Menschen gewinnen, die sich am Projekt beteiligen  und ihr Wissen zur Verfügung stellen. Wir wünschen uns, dass die Bevölkerung dieses innovative Projekt annimmt“,  meint Christian Dogl, Obmann der Kleinregion Waldviertler StadtLand.

In den letzten Jahrzehnten wurden die im privaten Haushalt hergestellten Lebensmittelprodukte immer mehr von industriell produzierten Waren ersetzt. Säfte, Marmeladen, Gewürze, etc. werden auch in ländlichen Regionen heute fast ausschließlich in den Supermärkten der großen Handelskonzerne gekauft.

Es zeigt sich aber bereits ein deutlicher Gegentrend, regionale Produkte liegen wieder im Trend und das Interesse Lebensmittel wieder selbst herzustellen wird immer größer.

Die Kleinregion Waldviertler StadtLand mit über 50 ländlich geprägten Ortschaften besitzt hervorragende Voraussetzungen, um in diesem Bereich ein Pilotprojekt umzusetzen, bei welchem der Bevölkerung die Gelegenheit gegeben wird wieder verstärkt regionale Lebensmittel für den Eigenbedarf zu erzeugen.

Mit dem Pilotprojekt „Das Waldviertel eingekocht“ werden Menschen in der Region im Rahmen gemeinsamer Aktivitäten zusammenkommen. Dabei können ältere Menschen ihre lebenslange Erfahrung und über Generationen gereiftes Wissen einbringen und an jüngere Menschen weitergeben.

Das Projekt bietet aber auch jungen Menschen aus der Region ein „Experimentierfeld“ an, – wie die Internetforen und Blogs zeigen, ist das kreative Veredeln von Lebensmitteln auch bei der Jugend voll „in“.

Das Angebot ist auf die lokale Bevölkerung ausgerichtet und schafft eine sozial nachhaltige sinnvolle, attraktive regionale Freizeitbeschäftigung, in der regionales Lernen aktiv stattfindet.

Für die Umsetzung konnten mit ILD Temper Samhaber als Projektmanager, Sonja Eder für Foto und Video, Anna Helmreich als Grafikerin und die eben mit dem „goldenen Hahn“ ausgezeichnete Agentur blond.communication ein Team gefunden werden, das mit Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz für eine professionelle und erfolgreiche Umsetzung des Projektes sorgen wird. 

Die Vorfreude und Begeisterung ist jedenfalls bei allen Beteiligten jetzt schon sehr groß!

Projektvorstellung im Erdbeerfeld der Familie Spitaler in Groß Neusiedl (Foto: Karl Tröstl)