Wirtschaftskooperation Gmünd-Schrems

Wirtschaftskooperation Gmünd-Schrems wurde unterzeichnet

Die interkommunale Kooperation bei Betriebsansiedelungen zwischen den Stadtgemeinden Gmünd und Schrems wurde am Mittwoch, den 16. Mai 2012, unterzeichnet. Im Herbst 2011 wurde in den Gemeinderäten der beiden Städte ein Grundsatzbeschluss für eine Kooperation gefasst. Nach einigen Verhandlungen des Koordinierungsausschusses und der Vertragserstellung durch ein Rechtsanwaltsbüro konnte nun der Kooperationsvertrag unterzeichnet werden. Die beiden Bürgermeister Otto Opelka und Reinhard Österreicher sind sicher, dass es wichtig ist, auch in wirtschaftlichen Belangen die vorhandenen Ressourcen zu bündeln um im Wettbewerb mehr Erfolg und Durchschlagskraft zu haben.

Jede der beiden Stadtgemeinden verpflichtet sich jährlich € 5.000,-- in einen Vermarktungsfonds einzuzahlen um gemeinsame Marketingmaßnahmen in Absprache mit den Wirtschaftsparkbetreibern, die ebenfalls ihren Beitrag leisten, in Auftrag geben zu können. Durch diese Kooperation der beiden Stadtgemeinden, soll zukünftig der Wirtschaftsstandort besser vermarktet werden. Mit dem Bau der Schnellstraße (S10) von Linz in Richtung Budweis wird es ein größeres Interesse an der Region geben. Da der Bezirk Gmünd direkt an den Bezirk Freistadt und den Bezirk Budweis angrenzt, ist eine wirtschaftliche Zusammenarbeit durchaus denkbar. Gespräche mit Freistadt und Budweis sind im Gange.

Die Unterzeichnung dieses Kooperationsvertrags ist jedenfalls ein weiteres erfolgsversprechendes Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit in der Kleinregion Waldviertler StadtLand.

Wirtschaftskooperation Gmünd-Schrems

Die Vertreterinnen der beiden Stadtgemeinden bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags (Foto: Stadtgemeinde Gmünd)