Kleinregion Junior

DO, 8. Sept.: Mutter-Baby-Yoga im Turnsaal der VS Hoheneich
MO, 10.Okt.: Kanga Mutter-Kind-Turnen im Turnsaal der VS Waldenstein
DI, 8. Nov.: Baby- und Kleinkinder-Erste Hilfe Kurs im Sitzungssaal der Gemeinde Amaliendorf
DI, 13. Dez.: Baby- und Kleinkindermassage im Kulturhaus Schrems
DI, 10. Jän.: Zwergenzeichensprachen im Hamerlinghaus Kirchberg am Walde
DI., 7. Feb.: Rückbildungsgymnastik im Turnsaal der VS Großdietmanns
DI, 14. März: Richtige Ernährung bei Babies und Kleinkindern im Saal der FF Hirschbach
DI, 11. Apr.: Unruhezustände bei Babies und Kleinkindern im Seminarraum der FF Gmünd
DI, 9. Mai: Trageberatung im Raika Saal Hoheneich
DI, 13. Juni: Zahngesundheit - Mein 1. Besuch beim Zahnarzt im Kulturhaus Alt-Nagelberg

Terminübersicht zum Download: veranstaltungsuebersicht_junior.pdf [1.041 KB]

Kick-off Veranstaltung "Kleinregion Junior" - Mama Baby Yoga in Hoheneich

Am 8. September 2016 fand die Kick-off Veranstaltung zur neuen Projektreihe "Kleinregion Junior" in der Volksschule Hoheneich statt.

Gleich beim ersten Termin war der Ansturm groß: 14 Mütter aus insgesamt sechs unterschiedlichen Kleinregionsgemeinden nahmen das neue Angebot in Anspruch.
Nach einem kurzen Kennenlernen und der Eröffnung durch die stellvertretende Kleinregionsmanagerin Silke Kahl, Obmann Karl Harrer und den ansässigen Bürgermeister Christian Grümeyer gab es eine Schnupperstunde Mama-Baby-Yoga unter der Leitung von Mag. Sonja Pöschl-Hahnl, an der Groß und Klein gleichermaßen Spaß hatten.
Alle Interessierten Mamis haben die Möglichkeit, den kompletten Kurs bei der Volkshochschule Gmünd zu buchen.
Die nächste Veranstaltung im Rahmen des "Kleinregion Junior" Projekts findet am 10. Oktober 2016 in der Volksschule Waldenstein statt. Die Schnupperstunde findet für Kanga und Mutter-Kind-Turnen statt. Die Kleinregion freut sich auf zahlreiche TeilnehmerInnen!

Kleinregion Junior in Hoheneich:

Mama Baby Yoga mit Sonja Pöschl-Hahnl (Foto: Silke Kahl)

Projekt "Kleinregion Junior": Kanga und Kinderturnen in Waldenstein

„Let’s Kanga“ lautete das Motto des 2. „Kleinregion Junior“-Vormittags, zu dem Mütter mit ihren Babys und Kleinkindern am 10. Oktober in die Volksschule Waldenstein eingeladen waren. Nach der erfolgreichen Auftaktverstaltung der Projektreihe in Hoheneich standen dieses Mal eine Kanga–Schnupperstunde unter Anleitung von Nicola Haider sowie Kinderturnen mit Bernadette Wurz und Gabriele Schmid auf dem Programm.

Die Resonanz auf die Einladung der Kleinregion Waldviertler StadtLand war auch dieses Mal wieder groß, nutzten doch viele Eltern aus unterschiedlichen Gemeinden - darunter auch der erste Papa! - das neue Angebot der Kleinregion zu gemeinsamen Aktivitäten und ungezwungenem Erfahrungsaustausch. Auch Obmann Bgm. Karl Harrer und Bgm. Alois Strondl, der die Veranstaltung gemeinsam mit Viktoria Prinz eröffnete, zeigten sich über das Interesse der Eltern an „Kleinregion Junior“ sehr erfreut und bedankten sich beim Kleinregions-Team Silke Kahl und Viktoria Prinz für die Initierung und Organisation des Projekts.

Die nächste Veranstaltung im Rahmen von „Kleinregion Junior“ widmet sich dem Thema „Erste Hilfe für Babys und Kleinkinder“. Sie findet am Dienstag, dem 8. November, um 9:00 Uhr im Sitzungssaal der Marktgemeinde Amaliendorf-Aalfang statt. Die Kinder können dazu gerne mitgebracht werden.

Kanga und Kinderturnen in Waldenstein

Foto: Viktoria Prinz

Projekt "Kleinregion Junior" in Amaliendorf-Aalfang: Mit erster Hilfe Leben retten

Die erfolgreiche Projektreihe „Kleinregion Junior“ der Kleinregion Waldviertler StadtLand wurde am 8. November mit einem Erste Hilfe-Kurs für Babys und Kleinkinder in Amaliendorf-Aalfang fortgesetzt.

Dabei durften sich Gemeinderätin Elisabeth Hofmann, die die Veranstaltung gemeinsam mit Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz in Vertretung von Obmann Bgm. Karl Harrer und Bgm. Gerald Schindl eröffnete, über ein „volles Haus“ freuen. Erstmals waren sogar Gäste aus benachbarten Gemeinden, z.B. aus Eggern, bei „Kleinregion Junior“ zu Gast. Als Vortragenden durfte die Kleinregion Heimo Strasser vom Roten Kreuz Gmünd begrüßen, der wertvolle Tipps zur Vermeidung von Unfällen von Babys und Kleinkindern gab und Erste Hilfe-Maßnahmen im Notfall erläuterte.

Wie reagiere ich, wenn mein Kind etwas verschluckt hat? Wie setzte ich richtig einen Notruf ab? Wie macht man bei einem Säugling richtige Mund-zu-Mund-Beatmung? – So lauteten einige der Fragestellungen, die Herr Strasser mit den jungen Eltern diskutierte. „Eine unfallfreie Kindheit ist ein fast nicht realisierbarer Traum. Doch leider werden im Ernstfall Erste Hilfe-Maßnahmen oft nicht ergriffen, weil wir Angst haben, etwas falsch zu machen. Doch der größte Fehler, den wir machen können, ist nichts zu machen, also keine Erste Hilfe zu leisten“, berichtete Heimo Strasser aus seiner langjährigen Erfahrung im Dienst des Roten Kreuzes und versuchte damit Ängste bei den Eltern abzubauen. „Wir alle hoffen, dass wir niemals in derartige Notsituationen kommen – doch im Ernstfall können wir damit vielleicht ein Leben retten“, waren sich Elisabeth Hofmann und Viktoria Prinz einig, die sich bei Herrn Strasser für seine Ausführungen und bei den Eltern für den zahlreichen Besuch bedankten.

Nächster Termin bei „Kleinregion Junior“: Dienstag, 13. Dezember, 9:00 Uhr: Baby- und Kleinkindermassage im Kulturhaus Schrems

"Kleinregion Junior" in Amaliendorf-Aalfang:

Foto: Kleinregion Waldviertler StadtLand

Projekt "Kleinregion Junior": Baby- und Kleinkindermassage

Am 13. Dezember fand bereits die vierte Veranstaltung im Rahmen der Projektreihe „Kleinregion Junior“ statt. Dieses Mal stand das Thema „Baby- und Kleinkinder Massage“ im Kulturhaus Schrems im Mittelpunkt.
Mit 25 Teilnehmerinnen gab es einen neuerlichen Besucherrekord. Nach einem kurzen Theorievortrag wurden den interessierten Müttern in zwei Gruppen Griffe und nützliche praktische Tipps von den Übungsleiterinnen Karin Opelka (Gmünd) und Jennifer Jurda (Schrems) vermittelt.
Interessierte können direkt bei den beiden Vortragenden einen Folgekurs buchen. Auch die Schremser Stadträtin Gabriele Beer, die seitens der Stadtgemeinde einige eröffnende Worte sprach, war sich sicher: „Diese Schnupperkurse sind eine tolle Abwechslung für Mutter und Kind und die Möglichkeit zu einem ungezwungenden Erfahrungsaustausch!“
Die nächste Veranstaltung findet am Dienstag, 10. Jänner 2017 zum Thema „Zwergenzeichensprache“ im Hamerlinghaus in Kirchberg am Walde statt. Beginn ist wieder 9:00 Uhr.

Kleinregion Junior in Schrems

Foto: Silke Kahl

Projekt "Kleinregion Junior":Ausflug in die Babyzeichensprache

Wie kann ich mit meinem Baby kommunizieren, obwohl es noch gar nicht sprechen kann? Diese Frage stand im Mittelpunkt des 5. „Kleinregion Junior“-Vormittags der Kleinregion Waldviertler StadtLand, der sich dem Thema „Babyzeichensprache“ widmete. Veranstaltungsort war dieses Mal das Hamerlinghaus in Kirchberg am Walde, wo auch Vbgm. Markus Pollack die zahlreichen Teilnehmerinnen herzlich begrüßte.

Als Expertin konnte Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz Babyzeichen-Trainerin Andrea Kranner aus Eisgarn, selbst zweifache Mama, begrüßen, die sich seit einigen Jahren intensiv mit der bildlichen Sprache für Babys und Kleinkinder beschäftigt. Mit der Babyzeichensprache – auch Zwergensprache genannt – können bereits Babys ab ca. 6 Monaten z.B. ausdrücken, ob sie Hunger haben, müde sind oder ob ihnen etwas wehtut. Erlernt werden die einzelnen Zeichen durch das Singen lustiger Lieder und Reime.

„Da die Schnupperstunde sowohl den Mamas als auch den Babys so großen Spaß gemacht hat und Interesse an einem Folgekurs besteht, werden wir versuchen, über die Volkshochschule Schrems einen Folgekurs anzubieten“, freut sich Viktoria Prinz über den großen Anklang der Veranstaltung. Nähere Informationen dazu gibt es in Kürze auf der Homepage der Kleinregion unter www.waldviertler-stadtland.at

Nächster Termin bei „Kleinregion Junior“: Dienstag, 7. Februar, 9:00 Uhr: Rückbildungsgymnastik im Turnsaal der Volksschule Großdietmanns

Kleinregion Junior: "Babyzeichensprache"

Foto: Viktoria Prinz

Projekt "Kleinregion Junior": Mit Rückbildungsgymnastik fit nach der Geburt

Das Projekt „Kleinregion Junior“ der Kleinregion Waldviertler StadtLand, das sich an junge Mütter und ihre Sprösslinge richtet, machte am 7. Februar in Großdietmanns Station. Im Turnsaal der örtlichen Volksschule wurde zur Rückbildungsgymnastik mit Fitnesstrainiern Iris Sailer eingeladen.

Die Mobilisation der Wirbelsäule und die Stärkung von Bauch- und Beckenbodenmuskulatur sind nach einer Geburt besonders wichtig. Unter der Anleitung von Iris Sailer, die in Groß Siegharts ein Gesundheitszentrum betreibt, erlernten die jungen Mamas kräftigende Übungen, die man auch Zuhause leicht in den Alltag einbauen kann. „Die Übungen können mit oder ohne Babys gemacht werden – mit Babys ist es natürlich etwas anstrengender“, meinte die Kursleiterin mit einem Augenzwinkern.

Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz konnte zur Eröffnung der Schnupperstunde auch Bgm. Johann Weissenbök und Vbgm. Franz Hinker begrüßen.

Auf Wunsch der Teilnehmerinnen wird auch ein Folgekurs organisiert. Nähere Infos dazu (Termine, Kursort, Kursbeitrag) werden auf der Homepage der Kleinregion sowie auf der Facebook-Seite veröffentlicht.

Fit mit Rückbildungsgymnastik:

Kleinregion Junior in Großdietmanns (Foto: Viktoria Prinz)

Projekt "Kleinregion Junior": Tipps zur richtigen Ernährung von Babys und Kleinkindern in Hirschbach

Beim monatlichen „Kleinregion Junior“-Vormittag der Kleinregion Waldviertler StadtLand, der dieses Mal in Hirschbach Station machte, stand dieses Mal die richtige Ernährung von Babys und Kleinkindern im Mittelpunkt. Bgm. Rainald Schäfer und Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz freuten sich als Expertin Frau Mag. Nina Fietz zu begrüßen zu dürfen, die viele praktische Tipps zur altersgerechten und gesunden Ernährung von Kindern gab.

Warum ist gerade bei Babys und Kleinkindern die richtige Ernährung so außerordentlich wichtig? Was brauchen Kinder in diesem Alter? Was ist beim Stillen und bei der Einführung von Beikost zu beachten? Diesen Fragen und vielen weiteren Aspekten, wie z.B. der kritischen Hinterfragung von Fertigprodukten, widmete sich Nina Fietz, die als Wirtschaftspädagogin und Ernährungsmanagerin natürlich ein fundiertes Wissen über das Thema Ernährung hat. Die anwesenden Eltern nutzten auch eifrig die Gelegenheit Fragen zu stellen, da darüber, was man seinem Kind am besten zum Essen geben sollte, noch immer eine große Unsicherheit herrscht. Auch wenn es dafür kein Patentrezept gibt – mit einer abwechslungsreichen, regionalen und saisonalen Kost, am besten in Bio-Qualität, legt man die Basis für eine gesunde Ernährung seines Kindes, so Nina Fietz, die ihre Zuhörinnen und Zuhörer (wir freuen uns, dass auch ein Papa mit dabei war!) zum Abschluss mit selbst gebackenen Hirsebällchen verwöhnte.

Bei Kleinregion Junior in Hirschbach:

Mag. Nina Fietz, Bgm. Rainald Schäfer und die interessierten Eltern (Foto: Kleinregion Waldviertler StadtLand)

Projekt "Kleinregion Junior": Mein Baby ist unruhig - was nun?

Unruhezustände bei Babys und Kleinkindern waren am 11. April das Thema beim monatlichen „Kleinregion Junior“-Treffen der Kleinregion Waldviertler StadtLand, das dieses Mal im Seminarraum der Freiwilligen Feuerwehr Gmünd stattfand. Als Expertin war Ergotherapeutin und Stillberaterin Karin Opelka zu Gast.

Schreien, Klammern, Trotzen – es gibt wohl keine Eltern, die angesichts dieser Unruhezustände ihrer Kinder nicht schon einmal der Verzweiflung nahe waren. Dass dieses Thema bewegt und interessiert, zeigt auch die Tatsache, dass über 30 Mütter gekommen waren, um sich zu informieren und auszustauschen. Karin Opelka, selbst sechsfache Mutter und regelmäßige Veranstalterin von Stillgruppen, ging in ihrem Vortrag ausführlich auf mögliche Ursache von Unruhezuständen ein und gab hilfreiche Tipps, wie man als Eltern darauf reagieren kann – z.B. mit genauem Beobachten, dem Vermitteln von Nähe und Geborgenheit sowie Kontaktaufnahme mit Kinderarzt, Stillberaterin oder Hebamme, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz freut sich jedenfalls über die großartige Resonanz der jungen Mütter auf die Projektreihe „Kleinregion Junior“: „Unsere Veranstaltungen sind immer gut besucht und werden von den Eltern sehr gut angenommen“.

Kleinregion Junior in Hoheneich:

Karin Opelka referierte über Unruhezustände bei Babys und Kleinkindern (Foto: Viktoria Prinz)

Kleinregior Junior: Trageberatung mit Karin Opelka in Hoheneich

Menschenkinder sind Traglinge, und daher ist es ihr Grundbedürfnis getragen zu werden. Wie Mamas und Papas das am besten machen, erklärte Still- und Trageberaterin Karin Opelka beim „Kleinregion Junior“-Vormittag am 9. Mai in Hoheneich.

Rund 20 Mamas - und auch ein Papa – trafen sich im Saal der Raiffeisenbank in Hoheneich, um sich über unterschiedliche Tragetechniken und die Vorteile des Tragens zu informieren. „Tragen gibt Nähe und Geborgenheit, fördert die motorische und sensorische Entwicklung und erleichtert den Alltag“, fasste Karin Opelka die vielen positiven Aspekte des Tragens zusammen, das in anderen Kulturen auf der ganzen Welt selbstverständlich ist. Auch bei uns kommt das Tragen immer mehr „in Mode“ – sowohl mit Tragetüchern als auch mit fertigen Tragehilfen. Wie bindet man Tragetücher richtig? Welche fertigen Tragehilfen gibt es? Wie trägt man anatomisch richtig? Auf all diese Fragen ging Karin Opelka in ihrem Vortrag ein. Sie hatte auch viele Tragen und Tragetücher mitgebracht, um unterschiedliche Bindetechniken – z.B. die Wickelkreuztrage und den Rucksack – zu erläutern. Im Anschluss an die Veranstaltung stand Karin Opelka auch noch für persönliche Fragen zur Verfügung – ein Angebot, das von den Eltern gerne genutzt wurde.

Kleinregion Junior in Hoheneich:

Trageberatung mit Karin Opelka (Foto: Viktoria Prinz)