Kleinregion Waldviertler StadtLand

9 Gemeinden. 1 Region. Einzeln sind wir stark. Gemeinsam sind wir stärker.

9 starke Gemeinden - 1 Region. Wir, die neun Gemeinden Amaliendorf-Aalfang, Brand-Nagelberg, Gmünd, Großdietmanns, Hirschbach, Hoheneich, Kirchberg am Walde, Schrems und Waldenstein, haben uns zur Kleinregion Waldviertler StadtLand zusammengeschlossen, um an einem Strang zu ziehen. Um gemeinsam Visionen Realität werden zu lassen.

Top News

Kleinregion Junior: Karin Opelka und Julia Wondru informierten im Team

Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz konnte bei der Kleinregion Junior-Veranstaltung am 12. Dezember im Kulturhaus Alt-Nagelberg gleich zwei Vortragende begrüßen: Still- und Trageberaterin Karin Opelka, die über das Thema „Stillen, Tragen und Familienbett“ referierte sowie Julia Wondru, die über die Vorteile von Stoffwindeln sprach.

Karin Opelka ist mittlerweile bereits ein gern gesehener Stammgast bei Kleinregion Junior, da sie viele fundierte Ausbildungen für die Betreuung von Babys und Kleinkindern absolviert hat. Dieses Mal widmete sie sich den Themen des Stillens, des Tragens und des Schlafens im Familienbett.
Erstmals mit dabei war Stoffwindelberaterin Julia Wondru. Bei ihrer Premiere bei Kleinregion Junior stellte sie ihre Kollektion an unterschiedlichen Stoffwindeln vor und erklärte, warum sie den Stoffwindeln im Vergleich zu Wegwerfwindeln den Vorzug gibt.
Von den anwesenden Müttern – darunter auch viele werdende Mamas – gab es viele Fragen, die von den beiden Vortragenden gerne beantwortet wurden.

Nächster Termin bei „Kleinregion Junior“: Dienstag, 16. Jänner, 9:00 Uhr: Schnupperstunde Mama-Baby-Yoga mit Mag. Sonja Pöschl-Hahnl im Turnsaal der Volksschule Waldenstein

Kleinregion Junior in Alt-Nagelberg

Foto: privat

Kooperation bei der Analyse von Straßenflächen

Kooperation im Verwaltungsbereich ist für die 9 Gemeinden der Kleinregion Waldviertler StadtLand schon seit vielen Jahren eine Selbstverständlichkeit. Nun wurde von den Gemeinden Großdietmanns, Hoheneich, Kirchberg am Walde, Schrems und Waldenstein ein gemeinsames Straßenflächenanalyse-Tool angekauft, um Planungsaufgaben in Zukunft effizienter in Angriff nehmen zu können.

Auf Wunsch der Amtsleiter und zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde mit Unterstützung des Landes Niederösterreich (RU2/Abteilung für Raumordnung und Regionalpolitik) die Straßenflächenanalyse-Software „EVN Geoinfo“ angekauft, die den teilnehmenden Gemeinden zahlreiche Vorteile bietet. „So kann z.B. auf Basis der vorhandenen Naturstandsdaten die Vermögenserfassung der vorhandenen Gemeindestraßen und Gehwege erfolgen oder der Zustand bestimmter Straßensegmente inkl. Sanierungskosten festgehalten werden, was für die Budgetplanung natürlich eine Erleichterung ist“, erläutert Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz den Nutzen der neuen Software, deren Umsetzung in allen Gemeinden gleich gehalten wird, um sich bestmöglich gegenseitig unterstützen zu können.

Um mit der Analyse-Software vertraut zu werden, organisierte Ing. Josef Pruckner, Amtsleiter in Großdietmanns und Unterstützer des Projekts, am 30. November eine gemeindeübergreifende Schulung. Mag. Michael Sob und Thomas Schulreich von EVN Geoinfo stellten dabei die Software und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten vor.

Bei der EVN Geoinfo Schulung:

Thomas Steininger, Franz Körner, Peter Nowak, Viktoria Prinz, Josef Pruckner, Christoph Tüchler und Michael Sob (Foto: privat)

Einladung zur Breitband-Informationsmesse am 10. Jänner 2018 in der Stadthalle Schrems

Wann erhalte ich meinen Glasfaseranschluss? Wie kommt Glasfaser zu mir ins Haus? Was kostet mich der Internetanschluss? Was passiert mit meinem Telefonanschluss?

Diese und ähnliche Fragen stellen sich derzeit für viele Haushalte in der Breitband-Pilotregion Waldviertler StadtLand. Am Mittwoch, 10. 1. 2018 findet dazu in der Stadthalle Schrems von 14:00 bis 19:00 Uhr eine Breiband-Informationsmesse statt. Alle aktuell im Netz anbietenden Provider, für Glasfaserinstallation geschulte Elektriker, IT-Firmen und auch die bauausführende Firma Leyrer + Graf werden über ihre Produkte und die Umsetzungsmöglichkeiten für den einzelnen Haushalt informieren.

Kleinregion Junior: MAWIBA-Premiere im Waldviertel

Eine Waldviertel-Premiere stand beim Kleinregion Junior-Vormittag am 14. November auf dem Programm: „Mawiba“, ein neues Tanzkonzept für Mamas und Babys, machte unter fachkundiger Anleitung von Karin Opelka im Chili Gym in Gmünd Station. Mehr als 20 Mamas ließen sich dieses tolle Angebot nicht entgehen.

Nach der Geburt wieder richtig fit werden und dabei eine kuschelige Zeit mit seinem Baby erleben – das ist der Grundgedanke von Mawiba, einem neuen Tanzkonzept, das von Trainerin Karin Opelka im Rahmen einer kostenlosen Schnupperstunde vorgestellt wurde. „Es geht dabei um keine schweißtreibenden Fitness-Einheiten, sondern darum, den Körper mit beckenbodenstärkendenChoreografien sanft zu trainieren, während sich die Babys im Tragetuch an ihre Mama kuscheln“, erklärt Opelka, die vor Kurzem die Ausbildung zur MAWIBA-Trainerin absolviert hat und auch einen entsprechenden Kurs anbieten möchte. Bei der Kleinregion Junior-Schnupperstunde wurde zur Musik von „Grease“ getanzt, was den Mamas und den Babys sehr viel Freude bereitete. „Ich möchte mich bei Karin Opelka dafür bedanken, dass sie gemeinsam mit uns diese Waldviertel-Premiere verstaltet hat und wünsche ihr und ihren Teilnehmerinnen viel Spaß beim Folgekurs“, ist Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz erfreut über das rege Interesse der Mütter an den Angeboten der Kleinregion.



Nächster Termin bei „Kleinregion Junior“: Dienstag, 12. Dezember 2017, 9:00 Uhr: Vortrag von Karin Opelka zum Thema „Stillen, Tragen und Familienbett“ im Kulturhaus in Alt-Nagelberg

MAWIBA-Schnupperstunde in Gmünd

Trainerin Karin Opelka, Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz und viele begeisterte Mamas mit ihren Babys (Foto: privat)

Mit vollem Elan und neuen Projekten ins Jahr 2018

Bei der Generalversammlung der Kleinregion Waldviertler StadtLand, die am 30. Oktober im Volksheim in Amaliendorf-Aalfang stattfand, wurden die Weichen für das Jahr 2018 gestellt: Neben der Fortsetzung bewährter Projekte wie „Kleinregion Junior“, „Kleinregion Aktiv“ und „Ferien(s)pass“ werden auch neue Projekte in Angriff genommen: So sind eine Iniative zum Thema „Mädchen in die Technik“ und die filmische Aufarbeitung des Erfolgsprojekts „Jugend trifft Wirtschaft“ geplant. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Fortsetzung des Breitband-Ausbaus in Kooperation mit der NÖGIG in den Gemeinden der Politregion sein.

Nach einem Rückblick auf die Aktivitäten im Jahr 2017, die allesamt sehr positives Feedback aus der Bevölkerung mit sich brachten, und einem Referat von DI Elisabeth Wachter zu den Beratungsangeboten der NÖregional, widmete sich der Kleinregionsvorstand dem Arbeitsprogramm für das kommende Jahr. Insbesondere dem Bereich Wirtschaft und regionale Wertschöpfung kommt – wie auch in der Hauptregionsstrategie des Waldviertels – ein besondere Bedeutung zu, die durch zwei neue Projekte unterstrichen werden soll. „Mit unserem Projekt Mädchen in die Technik wollen wir Schülerinnen dazu ermuntern, in die Welt der technischen Berufe hineinzuschnuppern und sich für einen Beruf abseits der typischen Rollenklischees zu entscheiden, der oft eine bessere Bezahlung und einen Arbeitsplatz in der Region mit sich bringt“, bringen Obmann Bgm. Karl Harrer und Kleinregionsmanagerin Mag. Viktoria Prinz die Ziele des Projekts auf den Punkt. Den großen Stellenwert der heimischen Betriebe als Arbeitgeber und Ausbildungsstätten betont das Filmprojekt „Jugend trifft Wirtschaft“. „Hier werden Jugendliche, die dank des erfolgreichen Projekts in einem der Partnerbetriebe eine Lehrstelle gefunden haben, vor den Vorhang geholt – quasi als Beispiel dafür, dass es möglich ist, in der Region eine tolle Lehrstelle zu finden“, erläutert Prinz, die sich auf die Zusammenarbeit mit Videojournalistin Sonja Eder bei diesem Projekt freut.
Bgm. Karl Harrer und Hausherr Bgm. Gerald Schindl konnten auch zwei weitere Gäste begrüßen: NÖGIG-Geschäftsführer Mag. Hartwig Tauber, der über den aktuellen Stand des Breitbandausbaus informierte, und DI Dr. Bernhard Schneider, der über Möglichkeiten zur Belebung leerstehender Gebäude im Ortskern referierte.



Den Abschluss der Generalversammlung bildete die Verlosung der Ferien(s)pass-Aktion, an der sich während der Sommerferien über 450 Kinder beteiligt hatten. Als „Glückengerl“ fungierte dabei Hartwig Tauber. Das Losglück war folgenden Kindern hold:

Je 2 Vier-Stunden-Karten für das Sole-Felsen-Bad Gmünd: Tobias Fraisl (Ehrenhöbarten), Hanna Winkelbauer (Albrechts)
Je 4 Werkstücke im HUKI in Gmünd-Breitensee: Christoph Prinz (Waldenstein), Emely Breitenseher (Amaliendorf)
Je 1 Familienkarte für das Unterwasserreich Schrems: Elina Anderl (Schrems), Lukas Dienstl (Wielands)
Je 1 Familienkarte für das Kunstmuseum Schrems: Daniel Trötzmüller (Kleinruprechts), Lara Breitenseher (Amaliendorf)
Je 2 Tageseintritte in die Waldviertler Spielewelt: Katja Pelikan (Gmünd), Julian Pöhn (Nondorf)

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alle Gewinner werden schriftlich verständigt.

Preisverlosung des Projekts Ferien(s)pass:

Kleinregionsmanagerin Viktoria Prinz und NÖGIG-Geschäftsführer Hartwig Tauber (Foto: Horst Weilguni)

Wir sind auch auf facebook vertreten!

Bilder und Impressionen

Zugriffe heute: 34 - gesamt: 44671.