Jugend trifft Wirtschaft: Ein Ausflug in die Welt der Glasfaser-Technologie

Am 8. April machte sich die 3b-Klasse der Öko-Fit-Hauptschule Gmünd auf den Weg in den Access Industrial Park, um der Firma FCT Fiber Cable Technology, einem innovativen Unternehmen, das zu den führenden autonomen Herstellern von Edelstahlröhrchen mit integrierter Glasfaser zählt, einen Besuch abzustatten. Geschäftsführer Ing. Rudolf Halmetschlager und Frau Sigrid Löhrl, Assistentin der Geschäftsleitung, nahmen die Jugendlichen, die von den Pädagogen Roland Tüchler und Dieter Schuh begleitet wurden, in Empfang und stellten ihnen den Betrieb und die gefertigten Produkte vor. In drei Gruppen geteilt gab es für die SchülerInnen in den Bereichen Produktion, Marketing und Vertrieb viel Wissenswertes zu erfahren. So erfuhren die Jugendlichen bei einem Rundgang durch die Produktionshalle wie die Fertigung der Glasfaserkabeln abläuft. Sigrid Löhrl und ihre Kolleginnen aus den Abteilungen Marketing und Vertrieb berichteten von den Anforderungen, die an MitarbeiterInnen eines international tätigen Betriebs tagtäglich gestellt werden. So seien intakte Englischkenntnisse eine Grundvoraussetzung für die Tätigkeit als führende/r BüromitarbeiterIn. Fazit: Ein abwechlungsreicher Vormittag, bei dem die SchülerInnen viel Neues über einen bisher für sie eher weniger bekannten Betrieb mitnehmen konnten.

Die 3b-Klasse der Öko-Fit-Hauptschule Gmünd besuchte die Firma NBG (Foto: privat)

Workshop „Gemeindekooperationen entwickeln“


Unter der Leitung von Dr. Klaus Wirth und Mag. Alexander Maimer (KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung) veranstaltete die Kleinregion Waldviertler StadtLand am 21. März 2013 im Kulturhaus Schrems einen Workshop zum Thema „Gemeindekooperationen entwickeln“. Dabei wurden sowohl die rechtlichen Rahmenbedingungen für Gemeindekooperationen als auch konkrete Projekte und Vorschläge für Kooperationen in der Kleinregion thematisiert. Wir freuen uns, dass neben zahlreichen Bürgermeistern und Amtsleitern auch Frau Barbara Ziegler (Regionalmanagement NÖ, Büro Waldviertel) am Workshop teilgenommen hat.

Waldviertler Wasserlandschaft bei der Ferienmesse Wien

Viele BesucherInnen strömten von 10. bis 13. Jänner 2013 ins Messezentrum Wien, um sich über die neuesten Reisetrends und Freizeitaktivitäten zu informieren. Unter den zahlreichen Austellern war auch die Waldviertler Wasserlandschaft Gmünd-Schrems unter der Leitung von Gerold Guttmann vertreten, die sich einen Infostand mit dem Kunstmuseum Waldviertel in Schrems, dem UnterWasserReichSchrems und dem Hotel Sole-Felsen-Bad Gmünd teilte. Wie auch in den vergangenen Jahren interessierten sich viele Besucher für die Angebote aus unserer Kleinregion und fragten gezielt nach Freizeitangeboten im oberen Waldviertel. Besonders freut uns, dass auch unser Obmann Vbgm. Karl Harrer und Landesrätin Dr. Petra Bohuslav unserem Stand einen Besuch abstatteten.

Unsere Vertreter bei der Ferienmesse Wien (Foto: Gerold Guttmann) 

Kleinregion Waldviertler StadtLand initiiert NÖ-weites Projekt zur Baurechtskoordination

Regelmäßiger Erfahrungsaustausch im Verwaltungsbereich ist ein Fixpunkt der interkommunalen Zusammenarbeit in der Kleinregion Waldviertler StadtLand. Ein Thema, das bei den Amtsleiterrunden immer wieder für spannende Diskussionen sorgte, ist das Baurecht. Hatte sich doch in der Praxis herausgestellt, dass Bauverfahren eine sehr komplexe Materie sind und Problemstellungen von Sachverständigen, Planverfassern und den Baubehörden in den einzelnen Gemeinden oftmals unterschiedlich beurteilt bzw. gehandhabt werden. Durch Anfagen an Bauamtsmitarbeiter, die eigentlich in die Kompetenz der Planverfasser fallen, sowie mangelhafte Einreichunterlagen , die unnötige Zeitverzögerungen und damit verbunden unnötige Kosten für die Bauwerber verursachen, werden Bauverfahren oft verkompliziert – beispielsweise, wenn dadurch die gesetzlich vorgeschriebene Vorprüfung zu einem negativen Ergebnis führt und der Plan zur Verbesserung zurückgestellt werden muss.

Unsere Amtsleiter wollen im Baurechtsbereich verstärkt zusammenarbeiten (Foto: privat)

Um diesen Problemstellungen entgegen zu wirken, haben sich acht Gemeinden der Kleinregion Waldviertler Stadtland unter Federführung der Stadtgemeinde Schrems dazu entschlossen das Pilotprojekt Baurechtskoordination ins Leben zu rufen. Während der Pilotprojektphase (1. Mai bis 31. Oktober 2012) wurde die Vorprüfung aller Einreichunterlagen der beteiligten acht Gemeinden von einer zentralen Prüfstelle (Herr Robert Korherr, Stadtgemeinde Schrems) vorgenommen, wodurch die dargestellten Problembereiche noch besser erkennbar wurden. Diese Problemstellungen wurden detailliert aufgearbeitet mit dem Ziel, daraus einen nachhaltigen und dokumentierten Empfehlungskatalog im Rahmen von Baurechtsverfahren zu entwicklen. Weitere Ziele der Kooperation sind die Stärkung des Problembewusstseins sowie die Verbesserung des Fachwissens bei Bürgermeistern und Gemeindebediensteten. Bauverfahren können durch diese Form der Kooperation für die BauwerberInnen schneller, effizienter und kostengünstiger abgewickelt sowie einheitliche Standards in der Qualität der Einreichunterlagen erarbeitet werden. Durch Abstimmungsgespräche mit Sachverständigen, Planern und BauamtsmitarbeiterInnen wurde das Problembewusstsein bei allen Beteiligten geschärft. Die Ergebnisse dieses in NÖ bis dato einzigartigen Pilotsprojekts, das von der Abteilung Gemeinden als Gemeindekooperation zu 100% gefördert wurde, werden in einer Projektstudie dokumentiert. Die Resonanz der beteiligten Gemeinden war durchwegs positiv, weshalb eine Fortsetzung des Projekts von allen Gemeinden begrüßt wird.

Kleinregion lud zum 1. Energie-Infoabend

Verstärkt im Bereich Energieeffizienz aktiv zu sein, hat sich die Kleinregion Waldviertler StadtLand für die kommenden Jahre zum Ziel gesetzt. Der Startschuss dazu fiel beim 1. Energie-Infoabend für GemeindevertreterInnen, der am 5. November in Schrems stattfand.

Die Teilnehmer des 1. Energie-Infoabends (Foto: privat)

Zwei Themen, die für Gemeinden im weiten Themenfeld der effizienten Energienutzung und -produktion besonders interessant sind, standen dabei im Mittelpunkt: die effiziente Nutzung von LED im Rahmen der Straßenbeleuchtung sowie die Energie-Eigenproduktion über Photovoltaik. Dipl.-Ing. Thomas Waldhans, Energieberater und Manager der Klima- und Energiemodellregion Waldviertler Kernland, brachte die beiden Themen den zahlreich erschienen GemeindevertreterInnen im Auftrag der Energieberatung NÖ in einem informativen und anschaulichen Vortrag näher. Sowohl die technische Funktion von LED bzw. Photovoltaik als auch die Vorteile dieser Technologien und vorhandene Förderkulissen wurden von Herrn Waldhans erläutert. Weiters hatten die Bürgermeister, Amtsleiter und Umweltgemeinderäte die Möglichkeit sich über die Initiative „Klima- und Energiemodellregionen“ zu informieren. Als Experte stand ihnen Herr Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Schneider zur Verfügung, der Fragen zum Thema Modellregion beantwortete.

Fazit: Ein informativer, gut besuchter 1. Energie-Infoabend, dem weitere Veranstaltungen zu aktuellen Themen aus dem Energiesektor folgen werden.

Jugend trifft Wirtschaft startet neu durch!

Jugend trifft Wirtschaft“, unser erfolgreiches Projekt zur nachhaltigen Vernetzung von Jugendlichen und regionalen Wirtschaftsbetrieben, das wir in den Jahren 2009-2010 als NÖ-weites Pilotprojekt mit Unterstützung des kleinregionalen Entwicklungsfonds durchgeführt haben, startet im Herbst 2012 neu durch! Da sowohl die damals beteiligten Schulen – die beiden Gmünder Hauptschulen und die Neue Mittelschule Schrems – als auch die Gemeinden der Kleinregion den Wunsch nach einer Wiederholung des Projekts geäußert hatten, wird derzeit eifrig an der Neuauflage von „JUWI“, das landesweit für Furore sorgte, gearbeitet. „JUWI“, bei dem eine breite Palette regionaler Betriebe – vom Großunternehmen bis zum KMU – mitmachen, verfolgt das Ziel, die Jugendlichen der 7. Schulstufe mit einer breiten Palette von (teilweise noch weniger bekannten) Berufsbildern und in der Region ansässigen Firmen vertraut zu machen, um ihnen die anschießende Lehrstellensuche bzw. Entscheidung für einen weiterführenden Schulbesuch zu erleichtern. Unser Ziel: Mit Hilfe dieser Vernetzung sollen zumindest 5 Lehrstellen im Jahr 2015 besetzt werden. „Jugend trifft Wirtschaft“ soll kein einmaliges Projekt sein, sondern dank der Unterstützung unserer engagierten UnternehmerInnen ein Fixpunkt im (klein)regionalen Berufsorientierungsunterricht werden.

Jugendliche bei einem Workshop in der Mittelschule für Musik und Ökologie in Gmünd (Foto: ILD Temper-Samhaber)

Das Projekt „Jugend trifft Wirtschaft“ wird von der Niederösterreichischen Forschungs- und Bildungsgesellschaft m.b.H. unterstützt.
Herzlichen Dank!

Kleinregionsmanager-Stammtisch in Lichtenau

Um Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag auszutauschen und von aktuellen Projekten zu berichten treffen sich die KleinregionsmanagerInnen des Waldviertels und Kleinregionsbetreuerin Barbara Ziegler in regelmäßien Abständen. Heuer fand der KRM-Sommerstammtisch in der Marktgemeinde Lichtenau in der Kleinregion Kampseen, genauer gesagt in Brunn am Wald statt. Auf dem Programm stand dabei auch eine Führung durch den Karikaturengarten Brunn am Wald, bei der Richard Rauscher, Amtsleiter von Lichtenau, allerhand Anekdoten rund um Entstehung dieser Publikumsattraktion zum Besten gab. Mehr Informationen zum Karikaturengarten, der sich sowohl für Garten- als auch Karikaturenliebhaber als Ausflugsziel anbietet, finden Sie auf http://www.karikaturengarten.at

Die Waldviertler Kleinregionsmanager beim Stammtisch in Lichtenau (Foto: RM Waldviertel)

Ferienmesse Wien eröffnete die Tourismus-Saison

Die Ferienmesse Wien mit der integrierten Koch- und Genussmesse „Cook & Look“ präsentierte von Donnerstag, 12. bis Sonntag, 15. Jänner 2012 die Welt des Reisens bzw. der hochwertigen Kulinarik mit rund 800 Ausstellern. Die Ferienmesse Wien gilt mit Fug und Recht als mit Abstand bedeutendste und größte publikumsoffene Touristikmesse Österreichs und die Kleinregion Waldviertler StadtLand war mit Arbeitskreisleiter Gerold Guttmann mitten drin. 150.000 Besucher waren an diesem Wochenende auf dem Messegelände unterwegs und informierten sich über die Reiseziele 2012. Dabei wurde auch unser Stand, den wir gemeinsam mit dem Sole-Felsen-Bad und dem Kunstmuseum Schrems hatten, sehr gut frequentiert. Die reisehungrigen Österreicher interessierten sich vor allem für einen Kurzaufenthalt in unserer Region und auch für die Nähe zu Tschechien.

Landesrätin Dr. Petra Bohuslav besuchte unseren Stand bei der Ferienmesse Wien (Foto: privat) 

Politprojekt Mobiles Lernen gestartet

Andere denken nach – wir denken vor. Seit 14. Februar 2011 bieten wir in unserer Kleinregion ein einmaliges Lernangebot für alle, die sich weiterbilden, neue Sprachkenntnisse erwerben oder bereits erworbene Kenntnisse wieder auffrischen möchten. Und das alles mobil – wann immer man Zeit und Lust dazu hat!
Wer ein Smartphone besitzt, kann mobil die Kurse Englisch- oder Tschechisch-Grundlagen absolvieren. Wann immer man Zeit hat – an der Bushaltestelle, im Zug zur Arbeit, während Wartezeiten oder auch Zuhause – das Handy wird zum Fremdsprachencoach! Eine von uns durchgeführte Umfrage ergab, dass gerade bei PendlerInnen und Jugendlichen das Interesse für diese innovative Lernform hoch ist. Unser Ziel ist es, mehr Menschen zum Lernen zu motivieren und ihnen durch unser Projekt bewusst zu machen, dass Lernen ein lebenslanger Prozess ist, den man auch gut ins Alltagsleben integrieren kann. Im Rahmen der Leader-Strategie Lernende Region Waldviertler Grenzland haben wir an der Umsetzung der Kurse gearbeitet. Die Linzer Firma Click & Learn, der Experte für moderne Bildungstechnologien, wurde mit der Ausarbeitung des pädagogischen Konzepts und der Entwicklung der mobilen Lerninhalte beauftragt. Bei der Projektumsetzung stand uns das Team der Fa. KPP Consulting, insbesondere Herr Michael Pany, dem wir für die hervorragende Projektleitung danken, hilfreich zur Seite.

Unser Lernangebot richtet sich an alle, die zum ersten Mal in die englische oder tschechische Sprache „hineinschnuppern“ oder ihre Kenntnisse aus dem Schulunterricht wieder auffrischen möchten.
Wir möchten Ihnen also den (Wieder)Einstieg in die Welt der Sprachen ermöglichen und Sie auch dazu ermuntern, einen weiterführenden Kurs bei unseren beiden Projektpartnern, dem BFI und dem WIFI, zu besuchen. Denn: Unsere mobilen Lernprogramme können nur ein erster Schritt in die richtige Richtung – die Verbesserung der eigenen Sprachkompetenz – sein, ein erstes Kennenlernen also. Ein systematisches Erlernen der jeweiligen Sprache inkl. grammatikalischer Grundregeln ist nur in einem Präsenzkurs möglich.

Wer sich auf unserer Online-Lernplattform http://mle.clickandlearn.at registriert und einen der Sprachkurse absolviert, erhält nach erfolgreichem Abschluss einen Bildungsgutschein in Höhe von € 15,00, der beim Besuch eines weiterführenden Sprachkurses beim BFI oder beim WIFI eingelöst werden kann.

Kleinregionsobmann Vbgm. Karl Harrer: „Ich bin überzeugt, dass wir mit diesem Pilotprojekt einen weiteren positiven Impuls für unsere Kleinregion setzen können. Für die Umsetzung ist es uns gelungen wirklich professionelle Partner zu finden. Einem erfolgreichen Start im Jahr 2011 steht also nicht mehr im Wege.“

Obmann-Stv. und Bildungssprecher Dr. Ernst Wurz: „Wenn wir die Wettbewerbsfähigkeit der Waldviertler Unternehmen erhalten wollen, muss es auch außerhalb der Betriebe für weiterbildungsinteressierte Arbeitnehmer Lernmöglichkeiten geben. Längere Fahrzeiten bieten sich für Lerneinheiten geradezu an. Mit diesen beiden Pilotprojekten Englisch und Tschechisch ‚mobil zu lernen‘ wird die Basis auch für andere notwendige Lernbereiche gelegt“.

Präsentation des Projekts Mobiles Lernen (Foto: privat)

Waldviertler Wasserlandschaft vertritt uns bei der Ferienmesse Wien

Von 13. bis 16. Jänner 2011 fand in Wien die Ferienmesse statt, die jedes Jahr tausende BesucherInnen und Besucher anzieht. Die Waldviertler Wasserlandschaft der Kleinregion war selbstverständlich auch heuer gemeinsam mit ihren Partnern Sole-Felsen-Bad Gmünd, Hotel Sole-Felsen-Bad und Kunstmuseum Schrems unter der Leitung von Gerold Guttmann mit einem Messestand vertreten. Die vielfältigen Freizeitangebote der Region stießen bei den BesucherInnen auf großes Interesse.

Unsere Vertreter mit Landesrätin Dr. Petra Bohuslav (Foto: privat)